Kurkuma Lexikon Kurkuma Lexikon

Inhaltsverzeichnis:

Curcuma alismatafolia

Siam Tulpe, Sommertulpe

Diese Curcuma alismatafolia zeigt gut, warum ihr Synonym „Siam Tulpe“ genannt wird.
Diese Curcuma alismatafolia zeigt gut, warum ihr Synonym „Siam Tulpe“ genannt wird.

Verbreitung:

Thailand, Kambodscha

Therapeutischer Einsatz:

antioxidative Eigenschaft der Blätter 1

In der Küche:

wenn sie gekocht werden, können die Blüten gegessen werden

Aussehen:

ca. 90 cm hoch, rot-pinke Blüten 2

Blütezeit:

mehrjährige Pflanze, kann drinnen und draußen gezüchtet werden, benötigt warme Temperatur (20°C), indirektes Licht und feuchten Boden 3


Curcuma angustifolia

East Indian Arrowroot

Diese Pflanze sieht man im Buch „Indian Medicinal Plants and Drugs“ (1815) verfasst von John Fleming.
Diese Pflanze sieht man im Buch „Indian Medicinal Plants and Drugs“ (1815) verfasst von John Fleming.

Verbreitung:

Indien

Therapeutischer Einsatz:

Forschung: antifungizid, antioxidativ (Blätter und Wurzel), Wirkung gegen stressinduzierten Magenulkus 4

In der Küche:

Stärke-Ersatz gemahlen als Mehl in der indischen Küche 5

Aussehen:

gelbe Blüten in pinken Deckblättern, ca. 1m hoch, sehr lange unterirdische Wurzel

Blütezeit:

mehrjährige Pflanze, blüht im Sommer, wächst bevorzugt im Schatten, braucht Temperaturen über 1 °C


Curcuma aromatica

Blockzitwerwurzel, wilde Gelbwurz, Curcuma wenyujin, Frülingskurkuma

Im indischen Distrikt West Kameng wurde dieses Bild aufgenommen und zeigt die Curcuma aromatica in einem offenen Wildgewächs-Feld.
Im indischen Distrikt West Kameng wurde dieses Bild aufgenommen und zeigt die Curcuma aromatica in einem offenen Wildgewächs-Feld.

Verbreitung:

Südchina, Indien, Sri Lanka, Nepal, Bangladesch, Myanmar, Thailand, Vietnam 6

Therapeutischer Einsatz:

Volkstümlich: oberflächlich bei Hautausschlägen, Krätze, Wunden

Ayurvedische Medizin: bei Appetitlosigkeit

Traditionelle chinesische Medizin: rheumatoide Arthritis 7

Forschung: antioxidativ, neuroprotektiv, senkt LDL 8, prokoagulativ (stoppt Blutung) 9, bei Dyspepsie (Aufstoßen, Völlegefühl, Oberbauchschmerzen), antiproliferativ auf Neubildungen 10

In der Küche:

essbar, in Currysorten verwendet

Besonderheiten:

wird für die Substituierung von C. longa genutzt 12

Bestandteile:

Curcuminoidgemisch (0,03-0,3 %), ätherische Öle (ca. 6 %) 11

Aussehen:

ca. 1 m hoch, Blätter und Blüten wachsen von der Wurzel aus gradlinig nach oben

Blütezeit:

Mehrjährige Pflanze, benötigt viel Wasser, Sonnenlicht und Temperaturen über 15 °C


Curcuma aueruginosa

Neelakua

Diese Curcuma Pflanze wurde vom bekannten Botaniker William Roscoe gemalt für sein Buch von Pflanzen aus dem botanischem Garten in Liverpool. Das Buch wurde im Jahr 1828 veröffentlicht.
Diese Curcuma Pflanze wurde vom bekannten Botaniker William Roscoe gemalt für sein Buch von Pflanzen aus dem botanischem Garten in Liverpool. Das Buch wurde im Jahr 1828 veröffentlicht.

Verbreitung:

Indien, Myanmar 14

Therapeutischer Einsatz:

Ätherische Öle aus der Wurzel zeigten starke antibiotische Wirkung gegen Staphylococcus aureus, Bacillus cereus und Candida albicans.15 Eine Salbe mit hohem Anteil an ätherischen Ölen der Wurzel zeigte Wirksamkeit bei unerwünschtem Haarwachstum16

In der Küche:

mit der Stärke in der Wurzel wird gekocht, Nektar der Blüte ist reich an Rohrzucker

Aussehen:

ca. 70-100cm hoch, grüne Deckblätter mit pinker Spitze, innere Deckblätter sind pink, Blüten sind weiß, Wurzeln von innen blau-grünlich 17

Blütezeit:

mehrjährige Pflanze, fängt im April an zu blühen


Curcuma aurantiaca

Rainbow Ginger, Curcuma ecalcarata

Diese Pflanze wurde in 2014 von einem naturwissenschaftlichen Mitarbeiter in Kerala, Indien geschossen. Sie blüht dort im Tropical Institute of Ecological Sciences auf dem Research Campus.
Diese Pflanze wurde in 2014 von einem naturwissenschaftlichen Mitarbeiter in Kerala, Indien geschossen. Sie blüht dort im Tropical Institute of Ecological Sciences auf dem Research Campus.

Verbreitung:

Malaysia, Thailand, Java, Indien

Therapeutischer Einsatz:

nicht bekannt

In der Küche:

Blütenstand wird als Gemüse gegessen 18

Besonderheiten:

diese Pflanze wurde bei den Einheimischen als Dekoration genutzt

Aussehen:

ca. 70cm hoch, orange-gelbe Blüten in pinken Deckblättern, Wurzeln sind innen hellbraun 19

Blütezeit:

mehrjährige Pflanze, benötigt feucht-warmes Klima (20 °C), blühen von Juli bis November


Curcuma australasica

Australian Ginger, Cape York Lily

Dieses Bild wurde 2009 aufgenommen in Queensland, Australien. In dieser Region blüht diese Pflanze an vielen Stellen.
Dieses Bild wurde 2009 aufgenommen in Queensland, Australien. In dieser Region blüht diese Pflanze an vielen Stellen.

Verbreitung:

Australien, Afrika, kultiviert in USA 20

Therapeutischer Einsatz:

nicht bekannt

In der Küche:

Aborigines rösteten die Wurzeln um sie zu essen 21

Besonderheiten:

einzige Curcuma-Art, welche zuerst in Australien auftauchte

Aussehen:

0,5-1 m hoch, gelbe Blüten in pinken/ roten/ grünen Deckblättern

Blütezeit:

mehrjährige Pflanze, blüht im Frühling, braucht viel Sonne 22


Curcuma caesia

schwarzer Gelbwurz, Curcuma kuchoor, Kali haldi

Inmitten eines tropischen Laubbaum-Waldes in Indien wurde diese Curcuma caesia gefunden. Das Foto ist von 2018 und dem Biodiversity Portal India zur Verfügung gestellt.
Inmitten eines tropischen Laubbaum-Waldes in Indien wurde diese Curcuma caesia gefunden. Das Foto ist von 2018 und dem Biodiversity Portal India zur Verfügung gestellt.

Verbreitung:

Indien

Therapeutischer Einsatz:

Volkstümlich:
Weißfleckenkrankheit, Asthma, Bronchitis, Tumoren, Fieber, Dysmenorrhoe (unregelmäßige Monatsblutung), entzündliche Prozessen, Entspannung der glatten Muskulatur 23

In vitro:

antimikrobielle Aktivität gegen Bacillus subtilis, Staphylococcus aureus, Escherichia coli, antimutagen, antioxidativ 24

im Mäusemodell:

antiemetisch (gegen Übelkeit), antihyperglykämisch (gegen hohen Blutzucker) 25

In der Küche:

essbar, sehr aromatisch, 2,8% Curcumin

Aussehen:

0.5-1 m hoch, blau-schwarze Wurzel, lila Linie inmitten der Blätter, Deckblätter grün, Hochblätter rot, Blüten sind gelb mit roter Umrandung

Blütezeit:

mehrjährige Pflanze


Curcuma cannanorensis

Curcuma oligantha var. lutea

Dieses Bild wurde 2018 in Indien aufgenommen.
Dieses Bild wurde 2018 in Indien aufgenommen.

Verbreitung:

Südindien, Sri Lanka, oft an Straßenrändern gefunden, Bangladesh, Pakistan

Therapeutischer Einsatz:

In vitro:
signifikante antimikrobielle Eigenschaft gegen Escherichia Coli und Staphylococcus aureus 26

Volkstümliche Medizin:
als Hilfsmittel für Hautkrankheiten

In der Küche:

essbar, Ersatz für Curcuma longa 27

Bestandteile:

ca. 3% ätherische Öle

Aussehen:

große orange-rote Wurzel, weiße Blüten manchmal auch gelblich 28

Blütezeit:

mehrjährige Pflanze, blüht im Spätsommer, bevorzugt schattige Plätze 29


Curcuma caulina

Hitchenia caulina

Pflanze in Indien, fotografiert von einem naturwissenschaftlichen Mitarbeiter der schon über 6000 Bilder an Wikipedia Commons zur Verfügung gestellt hat.
Pflanze in Indien, fotografiert von einem naturwissenschaftlichen Mitarbeiter der schon über 6000 Bilder an Wikipedia Commons zur Verfügung gestellt hat.

Verbreitung:

Indien 30

Therapeutischer Einsatz:

nicht bekannt

In der Küche:

essbar, wird vor allem für die Stärke benutzt

Besonderheiten:

diese Spezies ist als bedrohte Art gekennzeichnet 31

Aussehen:

ca. 1 m hoch, weiße Hochblätter mit hellgrünen Deckblättern

Blütezeit:

mehrjährige Pflanze, benötigt viel Bewässerung 32


Curcuma codonatha

Dieses Exemplar wurde auf den Andaman Inseln gefunden und getrocknet im Jahre 2002. Die Inseln liegen im indischen Ozean.
Dieses Exemplar wurde auf den Andaman Inseln gefunden und getrocknet im Jahre 2002. Die Inseln liegen im indischen Ozean.

Verbreitung:

Indien, v.a. auf den Andaman Inseln 33

Therapeutischer Einsatz:

nicht bekannt

In der Küche:

essbar, von lokalen Bewerbern für ihre Stärke der Wurzel genutzt

Besonderheiten:

der Name dieser Spezies kommt aus dem Griechischem (codon bedeutet Glocke, anthos bedeutet Blüte) und bezieht sich auf die glockenförmigen Blüten der Curcuma codonantha 34

Aussehen:

ca. 1,5 m hoch, Wurzel von außen hellbraun und von innen gelb, rotbraune Deckblätter, pinke Hochblätter, gelbe glockenförmige Blüten 35

Blütezeit:

Mai bis Juni, mehrjährige Pflanze


Curcuma colorata

Dieses Bild stammt aus dem Buch „Jardin botanique de Buitenzorg“ von 1911. Dieses Buch beschrieb Pflanzen und Samen in diesem botanischen Garten, welcher in der niederländischen Kolonie auf Java errichtet wurde. Der Taxonom Karl Ludwig Blume kategorisierte 914 Pflanzen in diesem Garten. <a href="#quellen"><sup>38</sup></a>
Dieses Bild stammt aus dem Buch „Jardin botanique de Buitenzorg“ von 1911. Dieses Buch beschrieb Pflanzen und Samen in diesem botanischen Garten, welcher in der niederländischen Kolonie auf Java errichtet wurde. Der Taxonom Karl Ludwig Blume kategorisierte 914 Pflanzen in diesem Garten. 38

Verbreitung:

Indonesien, Vietnam 36

Therapeutischer Einsatz:

nicht bekannt

In der Küche:

nicht bekannt

Aussehen:

gelbe Blüten, pinke Hochblätter, hellgrüne Deckblätter 37

Blütezeit:

mehrjährige Pflanze


Curcuma comosa

schwarzer Gelbwurz, Curcuma kuchoor, Kali haldi

Diese Pflanze wurde in Myanmar gefunden und konserviert. Sie ist nun seit 2014 im Herbarium in England im Royal Botanical Garten Kew.
Diese Pflanze wurde in Myanmar gefunden und konserviert. Sie ist nun seit 2014 im Herbarium in England im Royal Botanical Garten Kew.

Verbreitung:

Thailand, Myanmar, Indien

Therapeutischer Einsatz:

thailändische Medizin: Behandlung gynäkologischer Probleme bei postmenopausalen Problemen
Studienlage: positiven Einfluss auf das Hautbild,39 cytotoxische und antioxidative Eigenschaften 40
im Mäusemodell: Pflanzenextrakt hat einen fettsenkenden Effekt im Blut von Östrogenfreien Ratten 41

In der Küche:

essbar

Besonderheiten:

beinhaltet Phytoestrogene und wird deswegen momentan in vielen Studien auf mögliche Einsätze in der Medizin untersucht

Aussehen:

ca. 1,5 -1,8 m hoch, pinke Hochblätter mit gelben Blüten 42

Blütezeit:

mehrjährige Pflanze


Curcuma cordata

Siam Tulip, Jewel of Thailand, Curcuma petiolata, Curcuma cordifolia

Diese Curcuma Pflanze wurde 2002 in Myanmar in einem Gewächshaus fotografiert.
Diese Curcuma Pflanze wurde 2002 in Myanmar in einem Gewächshaus fotografiert.

Verbreitung:

Australien, Florida, Laos, Vietnam, Myanmar, Thailand 43

Therapeutischer Einsatz:

weitaus weniger potent als andere Kurkuma Sorten wie beispielsweise Curcuma kwangsiensis 44 Volkstümliche Anwendung: Anorexie, Kindbettfieber, Bauchschmerzen

In der Küche:

essbar 45

Aussehen:

ca. 80 cm hoch, herzförmige weiße Hochblätter die nach oben hin pink werden, gelb-orangene Blüten in grünen Deckblättern

Blütezeit:

mehrjährige Pflanze, blüht im August, bevorzugt volles Sonnenlicht 46


Curcuma euchroma

Curcuma zerumbet, Curcuma officinalis

Dieses mit Wasserfarben gemalte Bild befindet sich mittlerweile im niederländischen Biodiversity Center.
Dieses mit Wasserfarben gemalte Bild befindet sich mittlerweile im niederländischen Biodiversity Center.

Verbreitung:

Indonesien, Brasilien, Java

Therapeutischer Einsatz:

als Ersatz für Curcuma longa

In der Küche:

essbar aber in Brasilien meist als Schmuck im Haus genutzt 47

Besonderheiten:

0,63% Curcumenol 48

Aussehen:

ca. 1 m hoch 49

Blütezeit:

mehrjährige Pflanze


Curcuma heyneana

Temu giring, Gelber Elefant

Keine Abbildung vorhanden
Keine Abbildung vorhanden

Verbreitung:

Java 50

Therapeutischer Einsatz:

volkstümlich: gegen Fettsucht, Maden und Würmer genutzt, Bestandteil einer Hautsalbe
Forschung: inhibiert entzündliche Mediatoren im Körper 52, antimikrobiell, antioxidativ, half als anti-aging Creme bei UV-induzierten Hautschäden 53 wirkt als Anthelmintikum (gegen Würmer) da es Piperazin-Citrat enthält 54

In der Küche:

essbar, die Wurzeln werden gekocht als Porridge gegessen

Aussehen:

ca. 2m hoch, hellgelbe Wurzel, pinker Streife in der Mitte der Blätter, Deckblätter purpur, Hochblätter grün, Blüten weiß 51

Blütezeit:

mehrjährige Pflanze, sehr hitzeempfindlich


Curcuma kwangsiensis

Keine Abbildung vorhanden
Keine Abbildung vorhanden

Verbreitung:

Südchina

Therapeutischer Einsatz:

Forschung: sehr starke antientzündliche Eigenschaften, 56 tumoraufhaltend 57
Bei Mäusen: senkt LDL und Cholesterin bei stark fetthaltiger Ernährung 58
volkstümliche Anwendung: Psoriasis 59

In der Küche:

nicht bekannt

Aussehen:

ca. 50 cm hoch 55

Blütezeit:

mehrjährige Pflanze


Curcuma latifolia

Hidden Ginger

Diese von William Roscoe gemalte Kurkuma Pflanze findet man im Buch „Monandrian plants of the order Scitamineae“ (1828).
Diese von William Roscoe gemalte Kurkuma Pflanze findet man im Buch „Monandrian plants of the order Scitamineae“ (1828).

Verbreitung:

Bangladesh, Thailand, Indien 60

Therapeutischer Einsatz:

nicht bekannt

In der Küche:

nicht bekannt

Aussehen:

ca. 2,5-3,5 m hoch, lila Linie mittig auf Unter- und Oberseite der Blätter, gelbe Blüten, grüne Deckblätter, pinke Hochblätter 61

Blütezeit:

mehrjährige Pflanze, blüht April bis Mai, präferiert Halbschatten 62


Curcuma longa

Curcuma domestica, Amomum curcuma, Stissera curcuma, Curcuma ochrorhiza, Curcuma soloensis

Dieses Bild wurde von P.J. Gang aufgenommen während er 2009 in einem Wald in Indien unterwegs war.
Dieses Bild wurde von P.J. Gang aufgenommen während er 2009 in einem Wald in Indien unterwegs war.

Verbreitung:

Bangladesch, Indien (Hauptproduzent), Sri Lanka

Therapeutischer Einsatz:

Eigenschaften: galletreibend 64, entzündungshemmend, antimikrobiell 65, antioxidativ, cytotoxisch gegenüber Tumorzellen 66 Positiver Einfluss auf das Hautbild,67 Stimmung, Appetit
Einsatz bei Krankheiten: Heilung vom peptischen Ulkus, Verhinderung von Reaktivierung des Ebstein-Barr-Virus, Wirksamkeit bei Hepatitis und Atherosklerose, Hilfreich bei Husten und Asthma 68

In der Küche:

essbar (6-9% Protein, 5-10% Fett, 60-70% Kohlenhydrate), Bestandteil von Currysorten, zum Färben von Gerichten („poor man's safran“) 72

Bestandteile:

3-5% Curcuminoide, 2-7% ätherische Öle

Aussehen:

breite, haarlose Blätter, gelbe und weiße Blüten, ca. 50 cm hoch (aber kann bis zu 1,5 m hoch wachsen), kurzer Stamm, pinke Hochblätter

Blütezeit:

mehrjährige Pflanze, meist angebaut und nicht wild zu finden


Curcuma leucorrhiza

Hidden Lilly

Wie auch die Curcuma latifolia, wurde auch die Curcuma leucorrhiza von William Roscoe in Farbe festgehalten. („Monandrian plants of the order Scitamineae“ 1828)
Wie auch die Curcuma latifolia, wurde auch die Curcuma leucorrhiza von William Roscoe in Farbe festgehalten. („Monandrian plants of the order Scitamineae“ 1828)

Verbreitung:

Indien

Therapeutischer Einsatz:

Forschung: antioxidativ, antimikrobiell, fungizid 74
Volkstümliche Medizin: Hepatosplenomegalie (vergrößerte Leber und Milz), Magenulkus 75

In der Küche:

essbar, Wurzel wird wegen der enthaltenen Stärke als Grundnahrungsmittel genutzt 76

Aussehen:

ca. 60cm hoch, gelbe Blüte in grünen Deck- blättern, pinke Hochblätter

Blütezeit:

mehrjährige Pflanze


Curcuma mangga

Synonyme: Mangoingwer, Curcuma amada, Safranwurz

Diese Zeichnung stammte auch aus William Roscoe's Buch der Monandrian Plants (1828). Er betitelte das Bild mit Curcuma amada, einem Synonym der Curcuma mangga.
Diese Zeichnung stammte auch aus William Roscoe's Buch der Monandrian Plants (1828). Er betitelte das Bild mit Curcuma amada, einem Synonym der Curcuma mangga.

Verbreitung:

Indonesien (Java), Insel Réunion 77

Therapeutischer Einsatz:

Volkstümlich: bei Pflanzenvergiftungen, Magenulkus, Brustschmerzen, Fieber, Hautkrankheiten, rheumatoide Beschwerden 78 Hautcremes mit 10% Curcuma mangga Anteil lassen Wunden schneller heilen und verhindern Entzündungen 79
Forschung: für die Onkologie wichtig, da es antiproliferativ auf Tumorzellen wirkt und schmerzlindernd wirkt 80
ayurvedische Medizin: bei Entzündungen (in vitro wurde ein starker antibakterieller Charakter nachgewiesen) 81

In der Küche:

essbar, Wurzeln werden von Javanesen als Beilage zum Reis gegessen

Besonderheiten:

Wurzel hat den Namen durch ihren Mangogeruch, welcher vor allem durch car-3-ene und cisocimene hervorgerufen wird, Curcuma mangga wird deshalb auch oft für Parfüms genutzt 82

Aussehen:

1,5 - 1,8 m, gelbe Blüten, blauviolette Deckblätter

Blütezeit:

mehrjährige Pflanze, braucht sehr viel Wasser


Curcuma montana

Mountain Tumeric

Diese Zeichnung von William Roxburgh ist Bestandteil der Sammlung „Plants of the coast of Coromandel“ von 1795. Er stellte diese Sammlung den Direktoren der East India Trading Company vor.
Diese Zeichnung von William Roxburgh ist Bestandteil der Sammlung „Plants of the coast of Coromandel“ von 1795. Er stellte diese Sammlung den Direktoren der East India Trading Company vor.

Verbreitung:

Indien, Assam, Himalaya Gebirge 83

Therapeutischer Einsatz:

wird in volkstümlicher Medizin genutzt 84

In der Küche:

nicht bekannt

Besonderheiten:

teilt viele botanische Eigenschaften mit Curcuma pseudomontana 85

Aussehen:

ca. 50 cm hoch, hellgelbe Wurzel, hell pinke Blüten

Blütezeit:

mehrjährige Pflanze, blüht zwischen Juli und September, benötigt warmes und feuchtes Klima 86


Curcuma parviflora

Diese Pflanze wurde 1998 in einem tropischen Urwald in Thailand fotografiert.
Diese Pflanze wurde 1998 in einem tropischen Urwald in Thailand fotografiert.

Verbreitung:

Thailand

Therapeutischer Einsatz:

Volkstümlich Medizin: bei Schnittwunden und Skorpionbissen 87
Forschung: cytotoxisch auf Tumorzellen, antientzündlich (inhibiert PGE2) 88

In der Küche:

nicht bekannt

Aussehen:

ca. 70 cm hoch, weiße Blüten in dunkelgrünen Deckblättern, sehr glatte Oberfläche 89

Blütezeit:

mehrjährige Pflanze


Curcuma pierreana

Sleeping Princess

Dieses Exemplar wird seit 1933 konserviert und stammt aus Vietnam.
Dieses Exemplar wird seit 1933 konserviert und stammt aus Vietnam.

Verbreitung:

Vietnam, Thailand 90

Therapeutischer Einsatz:

nicht bekannt

In der Küche:

nicht bekannt

Besonderheiten:

diese Pflanze unterliegt dem Artenschutz 91

Aussehen:

ca. 60 cm hoch, sehr kurze hellgrüne Deckblätter, pink-weiße Blüten

Blütezeit:

mehrjährige Pflanze, blüht im Frühling 92


Curcuma pseudomontana

Hill Tumeric, Katta manjal

Diese Curcuma pseudomontana wurde 2009 im Tungareshwar Wildlife Sanctuary Forest entdeckt. Dieser Nationalpark befindet sich in Mumbai und beherbergt viele bedrohte Arten von Pflanzen und Tieren.
Diese Curcuma pseudomontana wurde 2009 im Tungareshwar Wildlife Sanctuary Forest entdeckt. Dieser Nationalpark befindet sich in Mumbai und beherbergt viele bedrohte Arten von Pflanzen und Tieren.

Verbreitung:

Indien

Therapeutischer Einsatz:

Volkstümlich: Lepra, Dysenterie, Herzrhythmusstörungen, Schwellungen93 wird von Frauen für mehr Milchfluss in der Stillzeit genutzt

In der Küche:

essbar, hoher Stärke- und Protein-Gehalt

Besonderheiten:

gehört zu den weltweit bedrohten Art 94

Aussehen:

ca. 80 cm hoch, grüne Deckblätter, pink-lila Hochblätter, gelbe Blüten 95

Blütezeit:

mehrjährige Pflanze, blüht Juni bis September


Curcuma purpurascens

Dieses Bild von einer Wurzel einer Curcuma purpurascens wurde von Benoit Blanchard geschossen. (2012)
Dieses Bild von einer Wurzel einer Curcuma purpurascens wurde von Benoit Blanchard geschossen. (2012)

Verbreitung:

Indonesien 96

Therapeutischer Einsatz:

im Mäusemodell: schnellere Wundheilung 97, antioxidativ, stimuliert die Gefäßversorgung 98, inhibiert Entstehung von Darmkrebs, verhindert Schädigung der Magenschleimhaut 99
Volkstümliche Medizin: bei Husten

In der Küche:

essbar, Stärke wird im Essen verarbeitet

Aussehen:

ca. 1 m hoch 100

Blütezeit:

mehrjährige Pflanze


Curcuma reclinata

Curcuma sulcata

Dieses Exemplar wird im botanischen Garten in Kew (Indien) konserviert.
Dieses Exemplar wird im botanischen Garten in Kew (Indien) konserviert.

Verbreitung:

Indien, Myanmar, Vietnam 101

Therapeutischer Einsatz:

nicht bekannt

In der Küche:

nicht bekannt

Besonderheiten:

Curcuma reclinata ist eine der kleinsten Curcuma-Arten

Aussehen:

ca. 25 cm hoch, grüne Deckblätter, dunkelrote Blüten, pinke Hochblätter 102

Blütezeit:

mehrjährige Pflanze, blüht im Mai und Juni


Curcuma roscoeana

Curcuma kurzii, Stolz von Burma, Burmese Hidden Lily

Verbreitung:

Andaman Insel, Indien, Myanmar, Malaysia 103

Therapeutischer Einsatz:

nicht bekannt

In der Küche:

essbar

Besonderheiten:

wird als eine der schönsten Kurkuma Spezies gesehen 104

Aussehen:

sehr variable Größe (zwischen 30-90 cm hoch), rote Deck- und Hochblätter, orangene Blüten 105

Blütezeit:

mehrjährige Pflanze, blüht im Sommer und Herbst 106


Curcuma rubescens

Curcuma erubescens, Curcuma longiflora, Curcuma rubricaulis

Diese Zeichnung befindet sich wie viele andere Curcuma Spezies im Buch von William Roscoe „Monandrian Plants of the order Sitamineae“ (1828). Man kann sehr gut den roten Stiel, sowie die lila Linie auf der Unterseite der Blätter erkennen.
Diese Zeichnung befindet sich wie viele andere Curcuma Spezies im Buch von William Roscoe „Monandrian Plants of the order Sitamineae“ (1828). Man kann sehr gut den roten Stiel, sowie die lila Linie auf der Unterseite der Blätter erkennen.

Verbreitung:

Bangladesch, Bhutan, China, Indien 107

Therapeutischer Einsatz:

nicht bekannt

In der Küche:

essbar, Stärke wird für viele Speisen genutzt

Aussehen:

ca. 1,2 - 1,5 m hoch, auf Unterseite der Blätter mittig eine lila Linie, hellrote Deckblätter, pinke Hochblätter, gelbrote Blüten 108

Blütezeit:

mehrjährige Pflanze


Curcuma rubrobracteata

Red Fireball

Diese Pflanze ist 1998 in Thailand fotografiert werden. Man kann erkennen, dass der Blütenstand sehr tief liegt <a href="#quellen"><sup>112</sup></a>, was besonders bei dieser Curcuma Spezies ist.
Diese Pflanze ist 1998 in Thailand fotografiert werden. Man kann erkennen, dass der Blütenstand sehr tief liegt 112, was besonders bei dieser Curcuma Spezies ist.

Verbreitung:

Myanmar, Indien, Südchina, Thailand109

Therapeutischer Einsatz:

nicht bekannt

In der Küche:

nicht bekannt

Aussehen:

ca. 1,4 m hoch, Wurzel von außen hellbraun, hellgrüne Blätter, rote Hochblätter die nach innen gelb-grün werden, gelb-orangene Blüten 110

Blütezeit:

mehrjährige Pflanze, braucht viel Sonnenlicht 111


Curcuma vamana

Curcuma peethapushpa

Diese Pflanze wurde 2011 im Thattekad Bird Sanctuary in Indien entdeckt.
Diese Pflanze wurde 2011 im Thattekad Bird Sanctuary in Indien entdeckt.

Verbreitung:

Indien, Thailand 113

Therapeutischer Einsatz:

in vitro wurde eine starke antiproliferative Eigenschaft der Blätter festgestellt 114, zudem konnte Curcuma vamana bei UV-induzierten Schäden bei der Erhaltung der DNA helfen 115

In der Küche:

nicht bekannt

Aussehen:

ca. 50 cm hoch, orangene Wurzel, kleine gelbe Blüten

Blütezeit:

mehrjährige Pflanze, blüht Mai bis Juli


Curcuma viridiflora

Curcuma peethapushpa

Dieses Exemplar wurde im Unterholz in Myanmar 1997 fotografiert.
Dieses Exemplar wurde im Unterholz in Myanmar 1997 fotografiert.

Verbreitung:

Indonesien, Myanmar, Papua-Neuguinea, Thailand, Vietnam 117

Therapeutischer Einsatz:

thailändische traditionelle Menschen mit Paralyse Medizin: bekamen Curcuma viridiflora verabreicht 118
in vitro: antiproliferative Aktivität gegen entartete lymphatische Zellen (Zellen des menschlichen Immunsystems, welche bei Entartung Leukämie auslösen können) 119

In der Küche:

nicht bekannt

Aussehen:

50 - 70 cm hoch, gelbe Blüten, weiße Hochblätter, grüne Deckblätter

Blütezeit:

mehrjährige Pflanze


Curcuma zanthorrhiza

Curcuma xanthorrhiza, Javanese tumeric, Temulawak

Diese Curcuma zanthorrhiza wurde 2015 von einer Boyscout Gruppe in Alappuzha, Indien gefunden
Diese Curcuma zanthorrhiza wurde 2015 von einer Boyscout Gruppe in Alappuzha, Indien gefunden

Verbreitung:

Indomalaya Gebiet (Südasien, Ostasien)

Therapeutischer Einsatz:

Anwendung: Dyspepsie, Leberund Gallenbeschwerden 121
Forschung: cholokinetisch (gallentreibend), antioxidativ, hepatoprotektiv, antiphlogistisch, antimutagen, tumorhemmend, antimikrobiell, antimykotisch, antikoagulativ

In der Küche:

essbar, meist als Tee serviert mit 0-5-2 g Wurzelpulver, Geschmack ist brennend bitter, Blüten werden auch für Gerichte verarbeitet

Bestandteile:

3-12% ätherische Öle, 0,8-2% Curcumin 122

Aussehen:

ca. 2 m hoch, pink-weiße Blüten in grünen Deckblättern 123

Blütezeit:

mehrjährige Pflanze, wächst in schattigen Plätzen


Curcuma zedoaria

Curcuma speciosa, Curcuma raktakanta, Zitwerwurzelstock

Dieses Bild aus Franz Eugen Köhler’s Medizinal-Pflanzen ist mittlerweile mehr als 100 Jahre alt, aber repräsentiert die Curcuma zedoaria immer noch sehr gut
Dieses Bild aus Franz Eugen Köhler’s Medizinal-Pflanzen ist mittlerweile mehr als 100 Jahre alt, aber repräsentiert die Curcuma zedoaria immer noch sehr gut

Verbreitung:

Indien

Therapeutischer Einsatz:

Anwendung: bei Dyspepsie (Aufstoßen, Völlegefühl), stockender Menstruation, Bauchschmerzen, Leberbeschwerden 124
in vitro: antibiotisch, fungizid 125, Larvizid gegen unterschiedliche Mosquito-Arten 126, Verstärkte Thrombozytenaggregation und Hemmung von Thromben, cytotoxisch auf Tumorzellen 127, schmerzlindernd 128 Kontraindistarke Menstruations kation: blutung

In der Küche:

6 g/d, Kochzeit 20 min 129, essbar, Geschmack ähnelt Zitronengras 130

Aussehen:

ca. 75 cm hoch, gelbe Blüten 131

Blütezeit:

mehrjährige Pflanze, benötigt hohe und schwüle Temperaturen


Quellen

1) Taheri, S., Abdullah, T. L., Karimi, E., Oskoueian, E., & Ebrahimi, M. (2014). Antioxidant capacities and total phenolic contents enhancement with acute gamma irradiation in Curcuma alismatifolia (Zingiberaceae) leaves. International Journal of Molecular Sciences, 15(7), 13077–13090. https://doi.org/10.3390/ ijms150713077
2) www.guide-to-houseplants.com/siam-tulip.html (abgerufen am 20.08.20)
3) www.gardeningknowhow.com/ornamental/bulbs/siam-tulip/ growing-siam-tulips.htm (abgerufen am 20.08.20)
4) Jena, S., Ray, A., Banerjee, A., Sahoo, A., Nasim, N., Sahoo, S., Kar, B., Patnaik, J., Panda, P. C., & Nayak, S. (2017). Chemical composition and antioxidant activity of essential oil from leaves and rhizomes of Curcuma angustifolia Roxb. Natural Product Research, 31(18), 2188– 2191. https://doi.org/10.1080/14786419.2017.1278600
5) https://en.wikipedia.org/wiki/Curcuma_angustifolia
6) www.turmericforhealth.com/general-info/what-is-the-difference-between-yellow-turmeric-wild-turmeric-curcuma-longa-vscurcuma-aromatica (abgerufen am 30.10.2019)
7) Dragos, D., Gilca, M., Gaman, L., Vlad, A., Iosif, L., Stoian, I., & Lupescu, O. (2017). Phytomedicine in joint disorders. In Nutrients (Vol. 9, Issue 1). MDPI AG. https://doi.org/10.3390/nu9010070
8) Liu, M., Wu, Y., Huang, S., Liu, H., & Feng, J. (2018). Spectrum– effect relationship between HPLC fingerprints and hypolipidemic effect of Curcuma aromatica. Biomedical Chromatography, 32(7). https://doi.org/10.1002/bmc.4220
9) Shivalingu, B. R., Vivek, H. K., Priya, B. S., Soujanya, K. N., & Swamy, S. N. (2016). Purification and characterization of novel fibrin(ogen)olytic protease from Curcuma aromatica Salisb.: Role in hemostasis. Phytomedicine, 23(13), 1691–1698. https://doi. org/10.1016/j.phymed.2016.09.007
10) Liu, J., Zhang, L., Liu, D., Li, B., & Zhang, M. (2018). Neuroprotective Effects of Extracts from the Radix Curcuma aromatica on H2O2-induced Damage in PC12 Cells. Combinatorial Chemistry & High Throughput Screening, 21(8), 571–582. https://doi.org/1 0.2174/1386207321666181005121457
11) Van Wyk, Ben-Erik und Wink, Michael, 2004: Medical Plants of the World, Seite 118
12) www.spektrum.de/lexikon/arzneipflanzen-drogen/curcumaarten/3542 (abgerufen am 30.10.2019)
13) https://everything.explained.today/The_Paradisus_Londinensis/ (abgerufen am 30.10.2019)
14) https://indiabiodiversity.org/species/show/243811 (abgerufen am 30.8.20)
15) Akarchariya, N., Sirilun, S., Julsrigival, J., & Chansakaowa, S. (2017). Chemical profiling and antimicrobial activity of essential oil from Curcuma aeruginosa Roxb., Curcuma glans K. Larsen & J. Mood and Curcuma cf. xanthorrhiza Roxb. collected in Thailand. Asian Pacific Journal of Tropical Biomedicine, 7(10), 881–885. https://doi.org/10.1016/j.apjtb.2017.09.009
16) Srivilai, J., Phimnuan, et al (2017). Curcuma aeruginosa Roxb. essential oil slows hair-growth and lightens skin in axillae; a randomised, double blinded trial. Phytomedicine, 25, 29–38. https://doi. org/10.1016/j.phymed.2016.12.007
17) Aswani, K., & Sabu, M. (2017). Pollination biology of Curcuma aeruginosa (Zingiberaceae): An important medicinal plant 1 2. The International Journal of Plant Reproductive Biology, 9(1), 32–36. https://doi.org/10.14787/ijprb.2017
18) https://www.monaconatureencyclopedia.com/curcuma-aurantiaca-2/?lang=en (abgerufen am 20.10.2019)
19) https://indiabiodiversity.org/species/show/243814 (abgerufen am 20.10.2019)
20) https://en.wikipedia.org/wiki/Curcuma_australasica (abgerufen am 20.10.2019)
21) https://www.projectnoah.org/spottings/1728402377 (abgerufen am 20.10.2019)
22) http://tropicalflowers.la.coocan.jp/Zingiberaceae/Curcuma%20australasica/Curcuma %20australasica.htm (abgerufen am 20.10.2019)
23) Mehendra Kumar Dewangan et al (2014) Medicinal Value of Curcuma cassia Roxb: an Overview (www.academia.edu/27759098)
24) Devi, H. P., Mazumder, P. B., & Devi, L. P. (2015). Antioxidant and antimutagenic activity of Curcuma caesia Roxb. rhizome extracts. Toxicology Reports, 2, 423–428. https://doi. org/10.1016/j.toxrep.2014.12.018
25) www.researchgate.net/publication/292721948_CURCUMA_ CAESIA_ROXB_AND_ITn%27S_MEDICINAL_USES_A_REVIEW
26) Shamim Ahmad, Mohd. Ali, Shahid H. Ansari (2012). Curcuma oligantha var. lutea rhizome | Mohammed Ali und Shamim A Academia.edu. (https://www.academia.edu/15624166/) 27) https://plants.jstor.org/stable/10.5555/al.ap.specimen. k000640539 (abgerufen am 12.10.2019)
28) http://www.gingersofindia.com/genera-and-species/12-gingers/32-curcuma-l.html (abgerufen am 12.10.2019)
29) http://florakarnataka.ces.iisc.ac.in/hjcb2/herbsheet. php?id=4491&cat = (abgerufen am 12.10.2019)
30) https://indiabiodiversity.org/species/show/279352 (abgerufen am 20.10.2019)
31) https://www.iucnredlist.org/species/44392545/44510728 (abgerufen am 30.08.20)
32) www.tropical.theferns.info/viewtropical.php?id=Curcuma+caulina (abgerufen am 20.10.2019)
33) http://bsienvis.nic.in/files/Types%20CAL-Monocot-29-10-14.pdf (abgerufen am 30.08.20)
34) www.gingersofindia.com/new-discoveries/21-curcuma-codonantha.html (abgerufen am 30.08.20)
35) https://www.biodiversitylibrary.org/page/43621072#page/240/mode/1up (abgerufen am 30.08.20)
36) https://www.gbif.org/occurrence/574833938 (abgerufen am 20.10.2019)
37) http://florawww.eeb.uconn.edu/201900163.html (abgerufen am 20.10.2019)
38) https://en.wikipedia.org/wiki/Bogor_Botanical_Gardens (abgerufen am 30.08.20)
39) Tuntiyasawasdikul, S., Limpongsa, E., Jaipakdee, N., & Sripanidkulchai, B. (2017). Effects of Vehicles and Enhancers on the Skin Permeation of Phytoestrogenic Diarylheptanoids from Curcuma comosa. AAPS PharmSciTech, 18(3), 895–903. https://doi. org/10.1208/s12249-016-0582-3
40) www.semanticscholar.org/paper/An-Antioxidative-and-Cytotoxic-Substance-Extracted-Niumsakul-Hirunsaree/88c3611d0bfa cb987602561110f727bb8b81fd99 (abgerufen am 7.11.2019)
41) Sutjarit, N., Sueajai, J. et al (2018). Curcuma comosa reduces visceral adipose tissue and improves dyslipidemia in ovariectomized rats. Journal of Ethnopharmacology, 215, 167–175. https://doi.org/10.1016/j.jep.2017.12.027
42) http://tropical.theferns.info/viewtropical.php?id=Curcuma+comosa (abgerufen am 7.11.2019)
43) https://www.gbif.org/occurrence/search?taxon_key=2757553 (abgerufen am 30.08.20)
44) https://epubs.scu.edu.au/cgi/viewcontent.cgi?article=1298&context=theses (abgerufen am 22.10.2019)
45) http://tropical.theferns.info/viewtropical.php?id=Curcuma+petiolata (abgerufen am 12.10.2019)
46) https://www.gardenexpress.com.au/product/curcuma-cordata/ (abgerufen am 20.10.2019)
47) http://tropical.theferns.info/viewtropical.php?id=Curcuma+euchroma (abgerufen am 12.10.2019)
48) Castro M, Pinheiro C, Marinho H, Porcu O. Curcuma zerumbet (Zingiberaceae) Rhizome Extracts Thermal Characterization Through TG, DTA and DSC Analysis. J Biotech Biores. 1(3). JBB.000514.2018
49) http://www.theplantlist.org/tpl1.1/record/kew-235220 (abgerufen am 12.10.2019)
50) https://id.wikipedia.org/wiki/Temu_giring (abgerufen am 20.10.2019)
51) https://archive.org/stream/recueildestravau1314koni#page/132/mode/1up (abgerufen am 30.09.20)
52) Cho, W., Nam, J. W., Kang, H. J., Windono, T., Seo, E. K., & Lee, K. T. (2009). Zedoarondiol isolated from the rhizoma of Curcuma heyneana is involved in the inhibition of iNOS, COX-2 and pro-inflammatory cytokines via the downregulation of NF-κB pathway in LPS-stimulated murine macrophages. International Immunopharmacology, 9(9), 1049–1057. https://doi. org/10.1016/j.intimp.2009.04.012
53) Kusumawati, I., Kurniawan, K. O., Rullyansyah, S., Prijo, T. A., Widyowati, R., Ekowati, J., … Matsunami, K. (2018). Anti-aging properties of Curcuma heyneana Valeton & Zipj: A scientific approach to its use in Javanese tradition. Journal of Ethnopharmacology, 225, 64–70. https://doi.org/10.1016/j.jep.2018.06.038
54) https://uses.plantnet-project.org/en/Curcuma_heyneana_ (PROSEA ) (abgerufen am 18.08.20)
55) http://tropical.theferns.info/viewtropical.php?id=Curcuma+kwangsiensis (abgerufen am 12.10.2019)
56) Liu, Q., Yin, W., Han, L., Lv, J., Li, B., Lin, Y., … Lu, C. (2018). Diarylheptanoid from rhizomes of Curcuma kwangsiensis (DCK) inhibited imiquimod-induced dendritic cells activation and Th1/ Th17 differentiation. International Immunopharmacology, 56, 339–348. https://doi.org/10.1016/j.intimp.2018.01.044
57) Wang, J. T., Ge, D., Qu, H. F., Wang, G. K., & Wang, G. (2019). Chemical constituents of Curcuma kwangsiensis and their antimigratory activities in RKO cells. Natural Product Research, 33(24), 3493–3499. https://doi.org/10.1080/14786419.2018.1484463
58) Xu, C., Haiyan, Z., Hua, Z., Jianhong, Z., & Pin, D. (2009). Effect of Curcuma kwangsiensis polysaccharides on blood lipid profiles and oxidative stress in high-fat rats. International Journal of Biological Macromolecules, 44(2), 138–142. https://doi. org/10.1016/j.ijbiomac.2008.11.005
59) Zhang, L., Yang, Z., Huang, Z., Zhao, M., Li, P., Zhou, W., … Du, Z. (2017). Variation in Essential Oil and Bioactive Compounds of Curcuma kwangsiensis Collected from Natural Habitats. Chemistry and Biodiversity, 14(7). https://doi.org/10.1002/ cbdv.201700020
60) Soontornchainaksaeng, P., & Jenjittikul, T. (2010). Chromosome number variation of phytoestrogen-producing Curcuma (Zingiberaceae) from Thailand. Journal of Natural Medicines, 64(3), 370–377. https://doi.org/10.1007/s11418-010-0414-9
61) https://archive.org/details/mobot31753000809860/page/latifolia (abgerufen am 20.10.2019)
62) https://www.gchouston.org/bulb-plant-mart/ginger-curcumahidden-ginger/ (abgerufen 30.08.20)
63) http://www.bihrmann.com//Caudiciforms/SUBS/cur-lon-sub. asp (abgerufen am 18.08.20)
64) Hempen, Carl Hermann und Fischer, Toni, 2006: Leitfaden Chinesische Phytotherapie, Seite 548, 2. Auflage
65) Abul Hossain (2018). Bioactives in spices, and spice oleoresins: Phytochemicals and their beneficial effects in food preservation and health promotion – Academia.edu
66) Vimala, S., Norhanom, A. W., & Yadav, M. (1999). Anti-tumour promoter activity in Malaysian ginger rhizobia used in traditional medicine. British Journal of Cancer, 80(1–2), 110–116. https://doi.org/10.1038/sj.bjc.6690329
67) Vaughn, A. R., Branum, A., & Sivamani, R. K. (2016, August 1). Effects of Turmeric (Curcuma longa) on Skin Health: A Systematic Review of the Clinical Evidence. Phytotherapy Research. John Wiley and Sons Ltd. https://doi.org/10.1002/ptr.5640
68) Kocaadam, B., & Şanlier, N. (2017). Curcumin, an active component of turmeric (Curcuma longa), and its effects on health. Critical Reviews in Food Science and Nutrition, 57(13), 2889–2895. https://doi.org/10.1080/10408398.2015.1077195
69) Dragos, D., Gilca, M., Gaman, L., Vlad, A., Iosif, L., Stoian, I., & Lupescu, O. (2017, January 16). Phytomedicine in joint disorders. Nutrients. MDPI AG. https://doi.org/10.3390/nu9010070
70) Van Wyk, Ben-Erik und Wink, Michael, 2004: Medical Plants of the World, Seite 118
71) Lieberei, Reinhard und Reisdorff, Christoph und Franke, Wolfgang, 2007: Nutzpflanzenkunde, Seite 401, 7.Auflage
72) http://powo.science.kew.org/taxon/urn:lsid:ipni.org:names:796451-1 (abgerufen am 30.08.20)
73) https://de.wikipedia.org/wiki/K%C3%B6hler%E2%80%99s_Medizinal-Pflanzen (abgerufen am 18.08.20)
74) Asem, S. D., & Laitonjam, W. S. (2014). A new guaianolide sesquiterpene lactone from Curcuma leucorrhiza Roxb. Natural Product Research, 28(7), 477–482. https://doi.org/10.1080/14786419.201 3.879306
75) www.researchgate.net/publication/320673463_Promising_Curcuma_species_suitable_for_hill_regions_towards_maintaining_ biodiversity (abgerufen am 30.08.20)
76) http://tropical.theferns.info/viewtropical.php?id=Curcuma+leucorrhiza (abgerufen am 12.10.2019) 77) www.gbif.org/occurrence/464859268 , www.gbif.org/occurrence/2250655067 (abgerufen am 12.10.2019)
78) http://www.kraeuterabc.de/kraeuter/kurkuma-curcuma/ (abgerufen am 12.10.2019)
79) Dasgupta, Amitava und Hammett-Stabler, Catherine, 2011: Herbal Supplements, Seite 87 Srirod, S., & Tewtrakul, S. (2019). Anti-inflammatory and wound healing effects of cream containing Curcuma mangga extract. Journal of Ethnopharmacology, 238. https://doi.org/10.1016/j.jep.2019.111828
80) Faiz Hossain, C., Al-Amin, M., Rahman, K. M. M., Sarker, A., Alam, M. M., Chowdhury, M. H., Khan, S. N., & Sultana, G. N. N. (2015). Analgesic principle from Curcuma amada. Journal of Ethnopharmacology, 163, 273–277. https://doi.org/10.1016/j.jep.2015.01.018
81) Supayang P. Voravuthikunchai (2007). Family Zingiberaceae Compounds as Functional Antimicrobials, Antioxidants, and Antiradicals.
82) https://archive.org/stream/recueildestravau1314koni#page/138/mode/1up (abgerufen am 20.08.20)
83) https://www.gbif.org/species/143392986 (abgerufen am 30.08.20)
84) https://indiabiodiversity.org/species/show/229361?pos (abgerufen am 30.08.20)
85) https://www.researchgate.net/publication/320673463_Promising_Curcuma_species_suitable_f or_hill_regions_towards_ maintaining_biodiversity (abgerufen am 30.08.20)
86) https://www.flowersofindia.net/catalog/slides/Mountain%20 Turmeric.html (abgerufen am 30.08.20)
87) https://epubs.scu.edu.au/cgi/viewcontent.cgi?article=1298&context=theses (abgerufen am 7.11.2019)
88) https://epubs.scu.edu.au/cgi/viewcontent.cgi?article=1298&context=theses (abgerufen am 7.11.2019)
89) https://www.nparks.gov.sg/florafaunaweb/flora/1/9/1905 (abgerufen am 30.08.20)
90) https://www.gbif.org/occurrence/search?taxon_key=2757653 (abgerufen am 7.11.2019)
91) https://www.rareflora.com/curcumasleeprin.htm (abgerufen am 7.11.2019)
92) https://science.mnhn.fr/taxon/species/curcuma/pierreana?lang=en_US (abgerufen am 7.11.2019)
93) Pemba H Bhutia and AB Sharangi (2017). Promising Curcuma species suitable for hill regions towards maintaining biodiversity. (https://www.researchgate.net/publication/320673463)
94) https://www.iucnredlist.org/species/22486190/44506743 (abgerufen am 7.11.2019)
95) https://indiabiodiversity.org/species/show/33082?pos (abgerufen am 7.11.2019)
96) www.gbif.org/occurrence/search?taxon_key=2757643 (abgerufen am 7.11.2019)
97) Rouhollahi, E. et al (2015). The chemopreventive potential of Curcuma purpurascens rhizome in reducing azoxymethane-induced aberrant crypt foci in rats. Drug Design, Development and Therapy, 9, 3911–3922. https://doi.org/10.2147/DDDT.S84560
98) Rouhollahi, E. et al(2015). Curcuma purpurascens BI. rhizome accelerates rat excisional wound healing: Involvement of Hsp70/Bax proteins, antioxidant defense, and angiogenesis activity. Drug Design, Development and Therapy, 9, 5805– 5813. https://doi.org/10.2147/DDDT.S88196
99) Rouhollahi, E. et al (2014). Evaluation of acute toxicity and gastroprotective activity of curcuma purpurascens BI. rhizome against ethanol-induced gastric mucosal injury in rats. BMC Complementary and Alternative Medicine, 14(1). https://doi.org/10.1186/1472-6882-14-378
100) http://tropical.theferns.info/viewtropical.php?id=Curcuma+purpurascens (abgerufen am 7.11.2019)
101) https://www.gbif.org/occurrence/574741553 (abgeurfen am 7.11.2019)
102) https://archive.org/stream/asiaticresearche111810cal#page/342/ mode/1up (abgerufen am 7.11.2019)
103) Záveská, E. et al (2016). Hybridization among distantly related species: Examples from the polyploid genus Curcuma (Zingiberaceae). Molecular Phylogenetics and Evolution, 100, 303–321. https://doi.org/10.1016/j.ympev.2016.04.017
104) https://indiabiodiversity.org/species/show/243808 (abgerufen am 7.11.2019)
105) https://plantlust.com/plants/20781/curcuma-roscoeana/ (abgerufen am 7.11.2019)
106) https://archive.org/stream/mobot31753000666260#page/7/ mode/1up (abgerufen am 7.11.2019)
107) https://www.gbif.org/occurrence/search?taxon_key=2757558 (abgerufen am 15.11.2019)
108) https://indiabiodiversity.org/species/show/243801?pos (abgerufen am 15.11.2019)
109) www.indiabiodiversity.org/species/show/243818 (abgerufen am 15.11.2019)
110) Sarma, J. (2016). CURCUMA RUBROBRACTEATA (ZINGIBERACEAE): RANGE EXTENSION AND NEW ADDITION TO FLORA OF MEGHALAYA.
111) http://buyraretropicalplants.com/ginger-plants/curcuma-rubrobracteata/ (abgerufen am 15.11.2019)
112) https://www.nparks.gov.sg/florafaunaweb/flora/1/9/1908 (abgerufen am 15.11.2019)
113) https://www.gbif.org/occurrence/574661420 (abgerufen am 15.11.2019)
114) Rajan, I., Rabindran, R., Jayasree, P. R., & Kumar, P. R. M. (2013). Cell cycle inhibitory effects of leaf extract from Curcuma vamana M. Sabu & Mangaly on mitotically synchronous cultures of Physarum polycephalum Schw.
115) Rajan, I., Rabindran, R., Jayasree, P. R., & Kumar, P. R. M. (2014). Antioxidant potential and oxidative DNA damage preventive activity of unexplored endemic species of Curcuma. Indian Journal of Experimental Biology, 52(2), 133–138.
116) https://www.flowersofindia.net/catalog/slides/Vaman%20 Turmeric.html (abgerufen am 11.11.2019)
117) https://www.gbif.org/occurrence/search?taxon_key=2757580 (abgerufen am 11.11.2019)
118) http://www.efloras.org/florataxon.aspx?flora_id=2&taxon_ id=20002837 (abgerufen am 11.11.2019)
119) Anuchapreeda, S., Khumpirapang, N., Rupitiwiriya, K., Thoiam, L., Saiai, A., Okonogi, S., & Usuki, T. (2018). Cytotoxicity and inhibition of leukemic cell proliferation by sesquiterpenes from rhizomes of Mah-Lueang (Curcuma cf. viridiflora Roxb.). Bioorganic and Medicinal Chemistry Letters, 28(3), 410–414. https://doi.org/10.1016/j.bmcl.2017.12.029
120) Medical Plants of the World, 2004 (B.-E. van Wyk, M. Wink)
121) www.ema.europa.eu/en/documents/herbal-report/final-assessment-report-curcuma-xanthorrhiza-roxb-c-xanthorrhiza-ddietrich-rhizoma_en.pdf (abgerufen am 11.11.2019) 122) https://www.spektrum.de/lexikon/arzneipflanzen-drogen/ curcuma-arten/3542 (abgerufen am 11.11.2019)
123) http://tropical.theferns.info/viewtropical.php?id=Curcuma+zanthorrhiza
124) Leitfaden Chinesische Phytotherapie 2. Aufl., 2006 (C.-H. Hermann Hempen, T. Fischer)
125) Supayang P. Voravuthikuncha (2007). Family Zingiberaceae Compounds as Functional Antimicrobials, Antioxidants, and Antiradicals.
126) Latha, C., & Ammini, J. (2000). Curcuma raktakanda is a potential larvicide for mosquito control. Pharmaceutical Biology, 38(3), 167–170. https://doi.org/10.1076/13880209(200007)3831-SFT167
127) Mishra, S., Verma, S. S., Rai, V., Awasthee, N., Arya, J. S., Maiti, K. K., & Gupta, S. C. (2019). Curcuma raktakanda induces apoptosis and suppresses migration in cancer cells: Role of reactive oxygen species. Biomolecules, 9(4). https://doi.org/10.3390/ biom9040159
128) Ullah, H. M. A. et al (2014). Evaluation of antinociceptive, in-vivo & in-vitro anti-inflammatory activity of ethanolic extract of Curcuma zedoaria rhizome. BMC Complementary and Alternative Medicine, 14(1). https://doi.org/10.1186/1472-6882-14-346
129) Medical Plants of the World, 2004 (B.-E. van Wyk, M. Wink)
130) www.spektrum.de/lexikon/arzneipflanzen-drogen/curcumaarten/3542 (abgerufen am 15.11.2019)
131) www.tropical.theferns.info/viewtropical.php?id=Curcuma+zedoaria (abgerufen am 11.11.2019)

Curcuma alismatafolia

Curcuma angustifolia

Curcuma aromatica

Curcuma aueruginosa

Curcuma aurantiaca

Curcuma australasica

Curcuma caesia

Curcuma cannanorensis

Curcuma caulina

Curcuma codonatha

Curcuma colorata

Curcuma comosa

Curcuma cordata

Curcuma euchroma

Curcuma heyneana

Curcuma kwangsiensis

Curcuma latifolia

Curcuma longa

Curcuma leucorrhiza

Curcuma mangga

Curcuma montana

Curcuma parviflora

Curcuma pierreana

Curcuma pseudomontana

Curcuma purpurascens

Curcuma reclinata

Curcuma roscoeana

Curcuma rubescens

Curcuma rubrobracteata

Curcuma vamana

Curcuma viridiflora

Curcuma zanthorrhiza

Curcuma zedoaria